Vorführung

Videos in der Vorführung

Unsere bevorzugten Musikvideos bei Youtube:

Unser Tipp: spielen Sie die Videos zuhause über Ihre Anlage oder Ihren Kopfhörer ab und vergleichen Sie das mit dem Erlebnis, welches Sie in unserer Vorführung hatten – und dann rufen Sie uns an . . .

McDonald's wird 60 und feiert mit dem 1955® Burger


[Official Video] Daft Punk – Pentatonix


Jan Delay – Liebe (Official Video)


Holly Cole – You've Got a Secret (live) from Steal the Night


Anthony Brancati: Neo-Funk (ft. Larnell Lewis & Robi Botos)


AUTOMATICA – Robots Vs. Music – Nigel Stanford


Statistische Auswertung:

Name des Videos Mittlerer
Pegel
Mittlere
Energie
Maximale
Amplitude
Differenz
Max-Avg
Zeitsignal
McDonalds
wird 60
-14.76 dB(A) 32.9 % 100.0 % 18.65 dB
Pentatonix
DaftPunk
-14.16 dB(A) 39.4 % 100.0 % 17.97 dB
JanDelay
Liebe
-16.51 dB(A) 16.5 % 78.3 % 20.00 dB
HollyCole -21.34 dB(A) 15.3 % 99.9 % 23.28 dB
Anthony
Brancati
-20.07 dB(A) 12.6 % 98.5 % 18.29 dB
Nigel
Stanford
-17.17 dB(A) 23.5 % 100.0 % 16.85 dB

Erläuterungen:

Beim Zeitsignal sieht man, dass die McDonald- und Pentatonix-Videos stark dynamikkomprimiert und „dauerlaut“ sind (das Nigel Stanford-Video ist in 2 längeren Abschnitten „dauerlaut“). Das zeigt sich in einem sehr hohen Wert für die mittlere Energie (= RMS-Wert). Das Jan Delay-Video ist in 3 längeren Abschnitten „dauerlaut“, wobei die Maximalamplitude auf 50 bzw. 75% reduziert wurde.

Diese 4 Stücke werden auch am lautesten empfunden, denn sie haben den höchsten dB(A)-Wert (= gehörrichtig bewerteter Pegel).

Einen „normalen“ Zeitverlauf haben eigentlich nur das Holly Cole- und das Anthony Brancati-Video, wobei beim Holly Cole-Video viele „Pausen“ zu erkennen sind (langsame Jazz-Ballade), während es bei Anthony Brancati dauernd laut ist (Fusion-Musik, ohne offensichtliche Dynamikkompression).

Interessant ist auch ein Blick auf das gemittelte Spektrum bzw. den spektralen Spitzenwert:

    • beim McDonalds-Video ist um 30 Hz ordentlich was los – und zwar dauernd (geringer Unterschied zwischen Mittel- und Maximalwert); bis 14 kHz fällt das Spektrum kaum ab, hier ist also auch „obenrum“ viel los -> da haben die Yello-Soundtüftler wieder ordentlich gezaubert
    • Beim Pentatonix- und Holly Cole-Video fällt die deutliche Anhebung zwischen 45 und 125 Hz auf
    • Ansonsten entspricht die spektrale Zusammensetzung der Videos in etwa dem idealisierten Mittelwert (schwarz Kurve) von ca. 100 analysierten Test-CDs (u.a. Dali, Stereo, diverse Beilage-CDs von Audio und Stereoplay)